Planung Blackjack-Strategie – gute Kartenspiele

Ein Großteil Ihres Erfolgs beim Blackjack hängt mit den Karten zusammen, die Sie zugeteilt bekommen. Sie können Ihre Gewinnchancen jedoch beeinflussen, wenn Sie wissen, wie Sie auf die Ihnen ausgeteilten Karten reagieren sollten.

Wenn zwei besser sind als eine
Wenn Sie ein Paar Asse oder ein Paar Achten halten, sollten Sie immer splitten, egal ob die Bank verdoppelt oder nicht. Asse sind sehr mächtige Karten, jedoch nicht in Paaren. Indessen ist eine Summe von 16 so wenig vielversprechend wie kaum anders möglich, sodass das Splitten Ihnen die Möglichkeit bietet, zumindest durch Ziehen einer Zehn ein halbwegs vernünftiges Blatt zu erhalten.

Die Frage, ob gesplittet werden sollte oder nicht, wird beim geselligen Blackjack (bei dem Ihnen die Karten des Gebers unbekannt sind) anders bewertet als beim Kasino-Blackjack (bei dem Sie eine Karte des Gebers kennen). Beachten Sie hierzu auch den Abschnitt Karten- Splitting- wann ist dies sinnvoll? weiter unten in diesem Sportwetten-Artikel . Splitten Sie unter keinen Umständen Zweien, Dreien, Vieren, Fünfen, Sechsen, Neunen oder Zehnen.

Splitten Sie nur dann Siebenen, wenn die Bank nicht verdoppelt hat. Wenn Sie ein Paar Asse splitten und in der Folge einen Natural erreichen, dürfen Sie die Bank nicht übernehmen. Weiterhin gewinnen Sie nur den einfachen Ein satz, keinen verdoppelten. Wenn Sie die Variante spielen, bei der der Geber eine seiner Karten offen spielt, wissen Sie schon wesentlich mehr über sein Blatt, Sie sollten jedoch auch in die dem Fall niemals Vieren, Fünfen, Sechsen, Neunen oder Zehnen splitten. Vieren, Fünfen und Sechsen sind die denkbar schlechtesten Anfangskarten – erhöhen Sie also nicht unnötig Ihr Risiko auf ein schlechtes Blatt. Umgekehrt sollten Sie kein gutes Blatt, welches Sie mit zwei Neunen oder zwei Zehnen haben, durch ein leichtfertiges Splitting verspielen. Ein Paar Asse sollten Sie jedoch immer splitten und ein Paar Achten ebenfalls, es sei denn, der Geber hat eine offen liegende Neun oder Zehn. Splitten Sie Zweien, Dreien und Siebenen immer dann, wenn der Geber eine Fünf, Sechs, Sieben oder höher hat.

Verdoppeln, um den Einsatz zu erhöhen Nachdem Sie einen Blick auf Ihre ersten beiden Karten geworfen haben und wenn diese in Summe zehn oder elf Punkte zählen (dies muss nicht der Fall sein, bietet jedoch die beste Voraussetzung), können Sie Ihren Einsatz verdoppeln, indem Sie dieses ansagen, woraufhin Ihnen nur noch eine weitere verdeckte Karte zugeteilt wird. Im Allgemeinen möchten Sie nur dann nur noch eine Karte kaufen, wenn die von Ihnen bisher gehaltenen Karten in der Summe zehn oder elf Punkte ergeben, da die Chancen hierbei relativ gut stehen, durch eine Bildkarte eine gute Gesamtsumme zu erreichen.

Der Nachteil dieser Vorgehensweise ist, dass Sie im Anschluss keine weitere Karte ziehen oder kaufen können. Darüber hinaus riskieren Sie durch die Erhöhung des Einsatzes einen höheren Verlust. Warten Sie also solange mit dem Kauf einer Karte, bis Sie ein gutes Blatt auf der Hand haben.