Kartenzupfen und Mau Mau Spielkarten und Spielverlauf – Kartenspiele für Kinder

Kartenzupfen Spielverlauf 
Kartenzupfen ist ein reines Geschicklichkeitsspiel und ähnelt dem Mikado. Für das Spiel braucht man ein ruhiges Händchen.

Kartenzupfen und Mau Mau Spielkarten und Spielverlauf112

Spielkarten: 32 Karten (Skatblatt) oder 52 Karten (Rommeblatt)
Rangfolge der Karten: Keine Rangfolge der Farben:
Keine Ziel des Spiels: Jeder Spieler hat die Aufgabe, möglichst viele Karten „herauszuzupfen“, ohne das Häuschen umzuwerfen.

Spielverlauf und Taktik: Die Karten werden locker in einem Kreis in der Tischmitte ausgelegt. Zwei Karten stellt man als Häuschen mitten auf die ausgefächerten Karten. Reihum zieht jeder Mitspieler vorsichtig Karten unter dem Häuschen hervor. Dabei ist Fingerspitzengefühl erforderlich, fällt das Haus um, bekommt der betreffende Spieler einen Minuspunkt angerechnet und muss die Karte liegen lassen.

Abrechnung: Für jede gewonnene Karte bekommt der Spieler 1 Punkt. Wer zuerst die vorher vereinbarte Gesamtsumme erreicht hat, ist der Gewinner.

Mau Mau
Mau-Mau ist ein beliebtes Kartenspiel für die ganze Familie, das auch schon für Kinder unter zehn Jahren geeignet ist.

Kartenzupfen und Mau Mau Spielkarten und Spielverlauf113

Spielkarten: 32 Karten (Skatblatt)
Rangfolge der Karten: As = 11; König = 4; Dame = 3; Bube = 20; Zehn = 10; Neun = 9; Acht = 8; Sieben = 7

Rangfolge der Farben: Keine Ziel des Spiels: Jeder Spieler versucht, seine Handkarten so schnell wie möglich abzuwerfen. Wer als Erster seine Karten los wird, ist der Sieger der Runde. Eine gesamte Partie ist beendet, sobald ein Spieler 100 Minuspunkte erreicht hat. Gewinner ist dann der Spieler, der die wenigsten Minuspunkte hat.

Vorbereiten und Geben: Die Karten werden einzeln verteilt. Jeder Spieler erhält fünf Karten, der Rest wird als verdeckter Talon in die Mitte gelegt. Die oberste Karte des Stapels wird umgedreht daneben gelegt. Zu Beginn einer Partie benennt man einen Anschreiber.

Mit einem Buben kann man die zu spielende Farbe bestimmen. Siebenen zwingen den nächsten Spieler, Karten aufzunehmen.

Kartenzupfen und Mau Mau Spielkarten und Spielverlauf114

Spielvarianten
Wird eine Sieben abgelegt, muss der darauf folgende Spieler zwei Karten vom Talon aufnehmen und darf keine Karte abwerfen. Kann er aber auch eine Sieben ablegen, muss der nächste Spieler vier Karten nehmen. Sollte der auf ihn folgende Spieler wieder eine Sieben ablegen können, muss der nächste Spieler sechs Karten aufnehmen, ohne eine abwerfen zu dürfen.

Spielverlauf und Taktik: Vorhand beginnt und legt eine passende Handkarte auf die aufgedeckte Karte. Die abgeworfene Karte muss entweder der Farbe (z. B. Pik auf Pik) oder dem Wert (z, B. Dame auf Dame) entsprechen. Nun kommt der nächste Spieler an die Reihe. Hat ein Spieler keine passende Farbe oder keinen passenden Wert, darf er einen beliebigen Buben abwerfen und damit die Farbe bestimmen, die der nächste Spieler bedienen muss. Hat er weder eine entsprechende Farbe, einen entsprechenden Wert noch einen Buben, muss er eine Karte vom Talon ziehen. Passt auch diese nicht, muss er sie behalten, und der nächste Spieler ist an der Reihe. Kann ein Spieler seine letzte Handkarte ablegen, ruft er „MAU“. Ist die letzte Karte ein Bube, ruft er „MAU-MAU“. Damit ist das Spiel beendet.

Abrechnung: Die übrigen Spieler zählen den Wert ihrer Handkarten zusammen. Der Anschreiber notiert die Summe als Minuspunkte. War die letzte Karte des Gewinners ein Bube, verdoppeln sich jeweils die Minuspunkte der Verlierer. Die Partie ist beendet, wenn einer der Spieler die Höchstgrenze der vorher vereinbarten Minuspunktzahl erreicht hat. Gewonnen hat der Spieler mit der niedrigsten Punktzahl.