Karten austeilen – Baccarat im Kasino spielen

Am großen Tisch geht das Austeilen los, sobald der Caller keine Einsätze mehr! gerufen hat. Dann teilt der Spieler mit dem Schlitten (der Banker) vier Karten aus. Als Banker müssen Sie folgende Schritte tun:
1. Ziehen Sie zwei Karten aus dem Schlitten. Die erste geht als Player-Karte verdeckt in Richtung Caller, die zweite (für den Banker) schieben Sie verdeckt unter den Rand des Schlittens.
Wiederholen Sie den Schritt mit der dritten und vierten Karte
2. Nehmen Sie die beiden Karten des Players und schieben Sie die Karten zum Spieler, der den höchsten Einsatz getätigt hat.
Dieser Spieler hat das Privileg, als Erster die Karten anzuschauen. Darin besteht keinerlei Vorteil, es ist nur Teil der Zeremonie.
3. Reichen Sie dem Caller die Karten des Bankers, wenn er Sie dazu auffordert.
Vorher aber legt der Caller die Karten des Players offen in die Tischmitte und annonciert den Punktwert.

Dann deckt er die Karten des Bankers auf und annonciert ebenfalls deren Punktwert.
Le petit ist ein Natural von 8, le grande ein Natural von 9. Wenn beide Blätter ein Natural ergeben, gewinnt le grande. Wenn beide den gleichen Punktwert ergeben, ist das Spiel unentschieden. In beiden Fällen ist die Partie zu Ende.
Wenn Player oder Banker einen Punktwert von 8 oder 9 erreichen, bleibt die Hand und das Spiel ist vorüber. Diese Regel lautet Natural Rule und setzt alle anderen Regeln außer Kraft.

Eine weitere Karte ziehen
Wenn weder Player noch Banker 8 oder 9 Punkte haben, kann eine weitere Karte gezogen werden. Für wen oder für alle beide hängt von den Punktwerten ab. Die Regeln für das Ziehen sind klar vorgegeben und keine Seite hat irgendeinen Ermessenspielraum. Die folgenden Artikele erklären die zugehörigen Regeln.

Kaufregeln für den Spieler
Ob der Spieler eine dritte Karte zieht, hängt einzig und allein vom Punktwert seiner ersten beiden Karten ab. Wenn z. B. der Player zwei Bildkarten hat, ist die Punktsumme 0. Er zieht immer eine Karte, es sei denn der Banker hat 8 oder 9, dann gilt die Natural Rule und das Spiel ist zu Ende. Es gibt keine Grauzone, keine andere Entscheidung, kein Aussteigen oder Schieben und auch keinen Bluff.
Keine Sorge, wenn Sie die Regeln nicht auf Anhieb verstehen. Der Caller (beim Minibac der Dealer) leitet das Spiel. Die nächste Tabelle zeigt die drei Möglichkeiten.

Punktwert der Spielerhand Aktion
8 oder 9 Bleiben
6 oder 7 Bleiben
0 bis 5 Karte ziehen 

Der Banker folgt genau den gleichen einfachen Vorgaben, solange der Player keine dritte Karte gezogen hat. Wenn der Player eine dritte Karte gezogen hat, wird es ein wenig komplizierter, denn der Banker muss dann seine eigenen speziellen Kaufregeln befolgen. Im folgenden Artikel erkläre ich, wie sich der Banker verhalten muss, wenn der Player eine Karte gekauft hat.

Andere Namen für Baccarat
Ob am großen oder kleinen Tisch, so wie es hier beschrieben wurde, handelt es sich um amerikanisches Baccarat. Manchmal wird es auch Punto Banco genannt, Punto bedeutet Player. Banco Banker. Eine weitere Version von Baccarat ist Baccara chemin de fer. Diese Form ist in Europa verbreitet und der wesentliche Unterschied zu Baccarat besteht darin, dass das Kasino nicht am Spiel teilnimmt, sondern dass die Spieler unter sich wetten. Dafür nimmt das Haus ebenfalls 5 % Taxe von allen Gewinnen des Bankhalters.

Kaufregen für den Banker
Nur wenn der Player eine dritte Karte gezogen hat, muss der Banker sich an die im Folgenden gelisteten Kaufregeln halten. Die Regeln für den Banker gelten weltweit für alle Formen von Baccarat.

Punktsumme der Bankerkarten Aktion des Bankers
8 oder 9 Bleiben wegen Natural
7 Bleiben entsprechend Regel für Spieler
6 Kaufen, wenn Spieler 6 oder 7 Punkte hat
5 Kaufen, wenn Spieler 4 bis 7 Punkte hat
4 Kaufen, wenn Spieler 2 bis 7 Punkte hat
3 Kaufen, wenn Spieler 0 bis 9 Punkte hat
0. 1 oder 2 Kaufen

Weder Player noch Banker haben jemals mehr als drei Karten. Das Ziel ist einfach – wer die höhere Punktsumme hat, gewinnt.

Wissen, Wann der Banker kaufen muss
Noch einmal, solange der Spieler keine dritte Karte kauft, muss der Banker sich an die Zugregeln des Spielers halten. Nur wenn der Spieler kauft, gelten neue Kaufregeln für den Banker. Die Tabelle macht die Kaufregeln nochmals klar. Die waagerechten Zahlen von 0 bis 9 repräsentieren die Gesamtpunktsumme des Players. Ob der Banker kauft oder bleibt, hängt von der Punktsumme des Players und der Punktsumme des Bankers ab.

Punktsumme Punktsumme Player (mit 3 Karten) Banker
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
7 b b b b b b b b b b
6 b b b b b b k k b b
5 b b b b k k k k b b
4 b b k k k k k k b b
3 k k k k k k k k b k
2 k k k k k k k k k k
1 k k k k k k k k k k
0 k k k k k k k k k k
b= bleiben, k = kaufen

Probleme, sämtliche Variationen im Kopf zu behalten? Keine Panik. Als Spieler brauchen Sie sich keine dieser Regeln merken. Der Caller/Dealer erledigt die ganze Arbeit.