Hände am Texas Holdem Pokertisch immer beobachten

Es gibt so viel Überwachung und Gegenüberwachung in der Welt der Körpersprache – besonders wenn Sie gegen Leute mit mehr Erfahrung spielen -, dass ich es schwer finde, diese Leute wirklich akkurat zu lesen. Habe ich da jetzt was bemerkt oder versucht der andere es nur vorzutäuschen? Hmm. Es gibt allerdings einen relativ verlässlichen Teil am Tisch und das ist die Art, wie die Leute ihre Hände am Tisch benutzen. Ich meine hier nicht Hände im Sinne von Karten, sondern Hände als Teile des menschlichen Körpers, seine wichtigsten Gliedmaßen, diese lustigen Dinger mit den fünf Fingern dran. Zitternde Hände indizieren typischerweise ein Granatenblatt, Sie können aber noch überraschend viel mehr Informationen gewinnen, wenn Sie die Hände der Leute beobachten.

✓ Viele Spieler halten ihre Karten in einer ganz bestimmten Art (für sie), wenn Sie sie abwerfen wollen. Damit haben Sie eine Chance herauszufinden, wie viele Leute eventuell hinter Ihnen noch mitgehen werden.
✓ Leute, die setzen wollen, fummeln oft mit ihren Chips herum, bevor sie mit dem Einsatz an der Reihe sind. Viele Durchschnittsspieler tun das, damit Sie denken sollen, sie würden entweder setzen oder mitgehen. Damit versuchen sie, Sie am Setzen zu hindern, weil sie eigentlich aussteigen wollen – noch eine Version des gegenteiligen Verhaltens schwach bedeutet stark, stark bedeutet schwach.
✓ Leute, die plötzlich, besonders auf dem Flop, ein starkes Blatt bekommen, zucken oft mit den Händen.
✓ Leute, die ihre Karten überprüfen, wenn ein gleichfarbiger Flop kommt (beispielsweise lauter Pikkarten), haben selbst keine zwei Pikkarten, sonst würden sie nicht nochmals nachsehen.
✓ Leute, die ihre Handkarten zweimal vor dem Flop überprüfen (oder sie ausgedehnt lange anstarren), haben oft ein sehr hohes Paar. Aus irgendeinem Grund müssen Spieler mit hohen Pocket Pairs noch einmal nachschauen – vielleicht, weil sie Angst haben, die würden wegrennen.
✓ Ein akzeptiertes Signal für Schieben ist es, auf den Tisch zu klopfen, wenn man an der Reihe ist. Manche Spieler – und es ist schwer zu glauben – klopfen auf eine bestimmte Art, wenn sie wirklich schieben wollen, aber auf eine andere, wenn sie ein Checkraise Vorhaben.
✓ Bei No Limit beginnen manche Spieler, wenn sie wenig Chips haben, diese in Relation zu den Blinds zu zählen. Sie wollen herausfinden, wie viele Big Blinds sie damit noch zahlen können. Und überraschend oft gehen sie anschließend all in.

Wenn Sie jemanden beim Zählen beobachten, sollten Sie auf ein All-in-Spiel hinter Ihnen gefasst sein. Sie sollten in einer solchen Situation zurückhaltender spielen, damit Sie nicht fürchten müssen, die Erhöhung mitzugehen.
Zuhören, was Spieler sagen
Sie können eine ganze Menge daraus lernen, wenn Sie den Gesprächen am Tisch einfach zuhören.

Wenn Leute das Offensichtliche sagen
Vor ein paar Jahren spielte ich in Las Vegas. Es war einer dieser Abende, an denen man nur tote Karten bekommt. Während ich Spiel für Spiel meine Karten abwarf, verbrachte ich die Zeit nützlich. Ich beobachtete die anderen Spieler, um irgendwelche Teils zu entdecken und um nicht noch mehr durchzudrehen. Ich fand hier und da welche, z.B. bei dem Typen, der immer mit dem Daumen auf die untere linke Ecke der Karten drückte, bevor er ausstieg. Aber ich brauchte überraschend lange, bis ich das Offensichtlichste von allem herausfand: Da gab es einen Typen, der im wahrsten Sinne des Wortes sein Blatt ankündigte, sobald die Gemeinschaftskarten aufgedeckt wurden. Er sagte dann Sachen wie: Jetzt habe ich zwei Paar, Ich kann einen hohen Flush machen und so weiter. Das Erstaunlichste war aber, dass alle am Tisch ihn entweder ignorierten oder ihm nicht glaubten. Blatt für Blatt verkündigte er sich durch das ganze Spiel und nahm den Gegnern zum Schluss ihr Geld ab.

Zunächst dachte ich, das sei gerade mal ein verrückter Zufall, aber etwa einen Monat später traf ich einen anderen Spieler, der genau das Gleiche tat. Wenn Sie am Tisch einen Spieler treffen, der gerne den DJ spielt, wird es sehr einfach für Sie. Überreichen Sie ihm das Mikrofon und hören Sie zu, was er zu sagen hat. Bei einer der seltenen Gelegenheiten, zu denen Sie seine Karten sehen können, sollten Sie überprüfen, wie Worte und Bilder zusammenpassen. Natürlich ist es gut möglich, dass jemand nur so daherlabert, aber Sie werden überraschend oft feststellen, dass es ein Teil ist. Entweder er lügt (dann drehen Sie seine Aussage im Geiste einfach um) oder er erzählt die Wahrheit.

Auch wenn Spieler zum Schluss ihre Bombenblätter zeigen, um zu beweisen, sie haben nicht geblufft, passiert es oft, dass andere in den Chor einstimmen und darstellen, was sie gespielt haben. Und obwohl es nicht 100 Prozent narrensicher ist, tendieren die Dinge, die andere Spieler in dieser Situation sagen, sehr zur Wahrheit (weil die Leute nichts damit gewinnen, über Blätter zu lügen, die sie weggeworfen haben). Achten Sie darauf, was diese Spieler sagen, wie deren relative Position war, und speichern Sie, wie deren Verhalten war, während das Spiel sich entwickelte.

Denjenigen zuhören, die schon Bescheid wissen
Achten Sie auch darauf, wie Spieler, die sich sehr gut zu kennen scheinen, aufeinander reagieren. In Las Vegas ist es zum Beispiel außerhalb der Saison (gibt es so was überhaupt in Las Vegas?) nicht ungewöhnlich, an einem Tisch mit vier oder fünf Pensionären zu sitzen, die sich alle kennen. Diese Leute spielen oft genug und kennen sich gegenseitig sehr gut. Da ist es nicht ungewöhnlich, dass sie die Teils ihrer Kumpels kennen (und oft genug offen ankündigen). In solchen Fällen, wenn Sie einen Spieler unter bestimmten Bedingungen immer zurückweichen sehen, sollten Sie es ebenso tun. Es ist nicht erforderlich, 20 Jahre gegen Björn zu spielen, um herauszufinden, dass er sich mit A-K immer am Kopf kratzt – besonders wenn Timo diese Untersuchung schon erledigt (und Ihnen darüber berichtet) hat.

Auf Nebensächlichkeiten achten
Unterhaltung abseits vom Thema Poker zu beachten ist eine gute Idee. Die Art, wie Leute sich verhalten, wenn sie auf ihre Umgebung reagieren und antworten, kann sehr informativ sein.

Ein Beispiel: Jemand nimmt einen Schluck Kaffee und sagt dann: Das ist der beste Kaffee, den ich je getrunken habe. Wenn der Kaffee wirklich gut ist, wissen Sie, wie die Person sich anhört, wenn sie die Wahrheit sagt. Sie können dabei auch die Körperhaltung und viele andere vielleicht wichtige Details beobachten. Wenn der Kaffee eigentlich eher wie Spülwasser schmeckt, wissen Sie, wie die Person sich verhält, wenn sie lügt. Nicht nur ich habe es so erlebt. Der große Amarillo Slim Preston behauptet, genau durch diese Art von Beobachtungen einen Weltmeistertitel gewonnen zu haben.

Unfreiwillige Reaktionen
Viele Leute zeigen unbewusste und unfreiwillige Reaktionen beim Spiel. Händezittern habe ich schon früher in diesem Artikel erwähnt. Dann gibt es solche Dinge wie Schwitzen (manche Leute neigen mit starken Karten vor dem Flop zu Schweißausbrüchen) und Herzrasen. Phil The Unabomber Laak spielt mit einem Kapuzenshirt und trägt eine dunkle Sonnenbrille, damit man fast nichts von seinem Gesicht sieht, Phil Hellmuth spielt im Jogginganzug mit hochgezogenem Kragen. Beide tun es, damit man nicht die pulsierenden Venen an ihrem Hals sieht. (Bitte beachten: Ich nehme an, das ist nicht nur bei Leuten mit Namen Phil etwas ungewöhnlich.)

Wenn Sie auf unfreiwillige Reaktionen bei Ihren Gegnern achten, vergessen Sie nicht, die unmittelbaren Umstände mit in die Bewertung einzubeziehen. Jeder, der bei einem großen Turnier den Finaltisch erreicht, wird ohne Frage etwas aufgeregter sein als sonst. Allgemein aber gilt, je aufgedrehter jemand erscheint, desto wahrscheinlicher ist, dass er ein starkes Blatt hat.

Wenn sonst nichts da ist
Sie können dasitzen und Ihre Gegner und die Situation analysieren, wenn Sie nicht vorsichtig sind, werden Sie sie überanalysieren. Wenn Sie feststellen, dass Sie sich selbst verrückt machen und nicht in der Lage sind, die Situation richtig zu lesen, gibt es doch noch ein paar mehr Optionen.

Betrachten Sie das Blatt positionsorientiert
Wenn die Situation Sie zu sehr verwirrt, vergessen Sie die Suche nach einem Teil beim Gegner. Stattdessen betrachten Sie das Bietmuster in diesem speziellen Spiel und dessen eventuellen Bezug zu verschiedenen Startblättern. Bedenken Sie Nuancen wie Drillinge, Flushes und Straßenansätze. Vergessen Sie nicht die Aktionen vor dem Flop und beachten Sie seine Position am Tisch.

Vertrauen Sie ihrem Bauchgefühl
Sie existieren, leben, atmen, essen, trinken und spielen Poker, weil Ihre Vorfahren in langen dunklen Zeiten überlebt haben. Das gelang, weil sie vor großen gefährlichen Säbelzahntigern flohen und auf kleinere nervige Viecher eingeprügelt haben, die zwar bedrohlich, aber besiegbar waren. Diese epischen Schlachten, gefochten durch Äonen, endeten damit, dass Sie nun an einem Kartentisch sitzen. Und Sie haben immer noch diese Kampf-oder-Flucht-Reflexe. Hören Sie darauf. Wenn alles sonst versagt, vertrauen Sie auf Ihre Instinkte. Wenn Sie wirklich das Gefühl haben, Sie sitzen in der Falle, dann ist es vielleicht wirklich so. Steigen Sie aus. Wenn da etwas grundsätzlich falsch bei dem letzten Einsatz der jungen Dame erscheint – Sie haben ganz einfach ein eigenartiges Gefühl gehen Sie mit. Jetzt geht es nicht um Mathe oder Wissenschaft, sondern um Instinkt. Nutzen Sie ihn und Sie werden öfter richtig als falsch liegen.

Steigen Sie einfach aus
So, also die ganze Sache ging damit los, dass einige Teils Sie verwirrt haben. Danach haben Sie alles unter Positionsaspekten betrachtet und immer noch keine Hinweise darauf finden können, was der Psycho am anderen Ende des Tisches haben könnte. Als Sie es mit Bauchgefühl versuchen wollten, wurde alles durch das feuerscharfe Chicken Vindaloo vom Mittag überdeckt. In solchen Fällen, besonders wenn Sie gerade angefangen haben, sollten Sie einfach aussteigen. Sicher, Sie werden hin und wieder geblufft werden. Aber ein schlechtes Aussteigen kostet viel weniger als mehrfach schlecht mitzugehen (und genau das passiert, wenn Sie einem Gegner nachjagen, der bereits eine Falle gestellt hat).Sie können immer jetzt aussteigen und die nächste Hand spielen. Die Karten werden dann anders sein und Sie haben eine völlig neue Palette an Möglichkeiten. Lassen Sie niemals Ungeduld oder Ihren aktuellen Chipstand Einfluss auf die Qualität Ihres Spiels nehmen. Wenn Sie meinen, Ihre Spielqualität leidet, machen Sie eine Pause und bewerten Sie Ihre Situation. Entscheiden Sie, ob Sie Chips nachkaufen oder ob es für heute genug sein soll.