Grundlagen des Bluffs im Texas Holdem – hilfreiche Information

Einen fehlgeschlagenen Bluff überleben
Wenn sich jemand mit Poker vertraut macht, wird er sehr schnell die Idee des Bluffens kennen lernen. Beim Bluffen versuchen Sie, Ihre Hand absichtlich falsch zu repräsentieren, damit die anderen einen falschen Eindruck von der Stärke bekommen (und dann ihre Blätter abwerfen). Abgesehen vom Glücksfaktor ist der Bluff das Element, was Poker von reinen Denkspielen, wie z.B. Schach, abhebt. Ich finde, über Bluffen zu schreiben, ist dem Schreiben über Malerei sehr ähnlich. Die beste Art, es zu lernen ist, loszulegen. Allerdings ist das Praktizieren sehr viel einfacher, wenn Sie zumindest eine grobe Vorstellung der zugrunde liegenden Konzepte haben, das ist wie meistens im Leben, zu viel Wissen kann man gar nicht. In diesem Artikel marschieren wir zusammen durch das Wie, Wann und Warum des Bluffens.

Grundlagen des Bluffs
Das Wichtigste beim Pokern ist, die anderen Spieler am Tisch einschätzen und verstehen zu können. Bluffen hängt nahezu vollständig davon ab, wie andere auf die Informationen reagieren, die Sie vorgeben, am Tisch weiterzuleiten. Bevor Sie hier fortfahren, sollten Sie den Poker-Artikel zumindest in den Grundzügen verstanden haben und wissen, was die Spieler spielen bedeutet. Diese Konzepte sind unerlässlich, um Bluffs zu verstehen und um sie erfolgreich durchzuziehen.

Zeigen Sie keine Teds
Damit Ihnen ein Bluff gelingt, müssen Sie zunächst alle die verräterischen Signale abschalten, die Sie sonst am Tisch aussenden. Wenn Sie beispielsweise immer Ihre Chips mit den Fingern teilen, stapeln und mischen, wenn Sie ein marginales Blatt haben, wird Ihnen niemand den hohen Einsatz auf ein vermeintliches Superblatt abnehmen, wenn Sie genau dann Ihre Chips mischen wie ein gelangweilter Roulettecroupier. Natürlich bringt es Probleme mit sich, wenn Sie übermäßig stoisch werden, denn dann werden Ihre kleinen und sonst kaum zu bemerkenden Teils plötzlich viel deutlicher. Hey, Frank, mir ist bisher nie aufgefallen, dass du deine Fingerspitzen jedes Mal kurz reibst, wenn du ein mieses Blatt hast. Jetzt, wo du nicht mehr mit deinen Chips herumspielst, wird das viel deutlicher.

Die beste Methode, um herauszufinden, wie und welche Signale Sie am Tisch verbreiten, ist, in einer Heimrunde eine Kamera mitlaufen zu lassen oder – noch besser – einen der Kumpels zum Wachhund zu machen, der Sie beobachtet.

Das einzige Problem dabei ist, dass Sie nun für den Rest Ihres Lebens nie wieder um Geld gegen den Wachhund spielen können. Wenn Sie dennoch jemanden aussuchen, dann vielleicht lieber die Frau, die Sie sowieso seit Jahren besiegt, als den Typen, der durch seine Spielweise ständig etwas zu Ihren Mietzahlungen beisteuert. Wenn Sie Ihren emotionellen Sender nicht abschalten können, sollten Sie zumindest Ihre eigenen Teils kennen, damit Sie sie nachahmen können, wenn Sie bluffen wollen.

Wenn Sie erstmals Poker spielen, werden Sie beobachten, dass andere Anfänger bis hinauf zu mittelmäßig erfahrenen immer genau gegenteilig agieren, als es ihre Karten eigentlich erwarten lassen sollten. Es ist so, als wäre Bluffen das Gleiche wie Lügen, also agiert man genau andersherum – mit schwachen Blättern versucht man stark zu wirken, mit starken Blättern versucht man Schwäche zu zeigen. Tappen Sie nicht auch in diese Falle. Wenn Sie nicht sehr geschickt sind (oder eine Schauspielerausbildung haben), ist es besser, überhaupt keine Emotionen zu zeigen anstatt zu versuchen, jemanden mit einer Darstellung irrezuführen.

Bluffen Sie niemals Leute, die schlechter spielen als Sie
Okay, okay, der Titel trifft nicht hundertprozentig zu, aber ich habe ihn als Überschrift in Fettdruck gewählt, um Sie zum Nachdenken zu bringen. Wenn Sie Leute bluffen wollen, die schlechter sind als Sie, wird es nicht immer so laufen, wie Sie möchten – besonders, wenn die Leute deutlich schlechter sind als Sie. Vermutlich werden Ihnen die hier beschriebenen Leute häufiger im Frühstadium Ihrer Pokerkarriere begegnen. Aus irgendwelchen Gründen scheinen sie sich niemals zu langjährigen Spielern zu entwickeln. In den folgenden Abschnitten erkläre ich Ihnen, warum Sie diese Leute nicht bluffen sollten.

Manche Leute gehen sowieso mit
Eine Killerphrase am Pokertisch, auf die Sie achten müssen, lautet: Ich bin mitgegangen, damit du ehrlich bleibst. Wenn Sie jemals diesen Spruch hören und sicher sind, er ist nicht Teil einer größeren Pokerlist, dann sollten Sie den Sprüchemacher niemals bluffen. Denn was er in Wahrheit sagt, ist doch: Weißt du was, ich bin ein Dummkopf. Ich bin so doof, dass ich mit Karten mitgehe, die das von dir repräsentierte Blatt nicht schlagen können, und, ja, ich glaube wirklich, du hast das Blatt. Ich verschenke einfach mein Geld an dich. Und dann besiegt er Sie, weil Sie versucht haben, zu bluffen. Einen solchen Spieler können Sie selbstverständlich besiegen. Aber dazu brauchen Sie gute Karten, nicht schlechte.

Manche Leute Verstehen einfach nicht, was Glück haben bedeutet
Viele Anfänger wissen nichts über Mathematik im Poker und spielen weiter und gehen mit, einfach weil sie nicht verstehen, was auf dem Spiel steht.
Angenommen, im Board liegen K-K-8-2 in allen Regenbogenfarben. Die einzigen Blätter, die Sie den ganzen Abend gezeigt haben, enthielten immer mindestens einen König. Sie sitzen mit A-Q in einem No-Limit-Spiel und entscheiden sich, alle Chips in die Mitte zu schieben, um einen Königsdrilling vorzutäuschen. Zu Ihrer Bestürzung sagt ein Gegner: Ich weiß, du hast drei Kings, aber ich habe zwei Asse und deswegen gehe ich mit und hoffe auf ein drittes. Nun, da hat jemand nicht verstanden, was es bedeutet zu kaufen, wenn es nur zwei Verbesserungsmöglichkeiten gibt, und in der Konsequenz kaufen Sie sich jetzt nahezu tot und Ihr ganzes Geld geht den Bach runter. Angenommen, die Riverkarte wäre kein Ass, und Sie hätten den gleichen Bluff dann versucht, wäre Ihre Chance vermutlich größer gewesen.

Natürlich trifft es zu, dass Sie keine besonders gute Vorstellung davon haben können, wie leichtsinnig einige Ihrer minder bemittelten Gegner sein könnten. Wenn Sie aber geduldig sind und das Spiel eine Weile laufen lassen, werden Sie einen Eindruck bekommen. Bei Gegnern, die zu simpel (oder einfach zu abgedreht) sind, um erfolgreich geblufft werden zu können, fahren Sie viel besser, wenn Sie nicht bluffen und stattdessen Nutzen aus ihren anderen Fehlern ziehen -z.B. dass sie zu viele Hände spielen oder die Stärke ihrer Karten relativ zu den anderen am Tisch völlig falsch einschätzen.

Der Bluff muss etwas bringen
Sie sollten nur bluffen, wenn es etwas nützt; lassen Sie’s, wenn er nichts bewirkt.
Schauen wir auf ein extremes Beispiel: Wenn Sie bei No Limit im Small Blind sitzen und mit 4-2 von unterschiedlichen Farben all in gehen, um den Big Blind zu verschlingen, was haben Sie damit bewiesen? Wenn der Big Blind aussteigt, haben Sie einen Einsatz gewonnen, aber dafür Ihre ganzen Chips riskiert. Das ist eine Seite.
Die andere Seite ist, Sie haben den Big Blind ein wenig verärgert und schlimmer noch, Sie haben den ganzen Tisch auf sich aufmerksam gemacht. Jeder hat es gesehen, jeder hat Sie jetzt im Kopf als potenziellen Bluffer markiert. Slowplayer lieben es, Spieler lebendig zu fressen, die sich so verhalten.

Und wenn der Spieler doch mitgeht (da alle bereits ausgestiegen sind, ist das gar nicht so unwahrscheinlich), dann liegen Sie im Rennen hinter ihm.
Sie fahren besser, wenn Sie in Situationen bluffen wie:
✓ Es sind mehr Chips im Pot (Sie bekommen tatsächlich etwas, wenn es klappt).
✓ Der Bluff könnte Sie in einem Turnier nach vorn befördern (mehr zu Turnieren im nächsten Poker-Artikel). Sie haben Grund, ein stärkeres Tischimage aufzubauen.