Einschätzung Ihrer eigenen Motive – warum spielen Sie Poker

Machen Sie sich also nicht länger etwas vor hinsichtlich Ihrer persönlichen Motive, Poker zu spielen. Ignorieren Sie, was andere über Ihre Absichten sagen und entdecken Sie Ihre wahren Motive, indem Sie den folgenden kleinen „Fragebogen“ durcharbeiten. Dieser Fragebogen ist in den Text des Poker-Artikels eingebunden, da er nur ein paar Minuten Zeit beansprucht und Sie Ihre Ergebnisse benötigen, wenn Ihnen die nachfolgenden Poker-Artikel dieses Poker-Portals etwas bringen sollen. Die Vorgehensweise ist relativ simpel. Teilen Sie Ihre Gesamtmotivation (100%) in so viele Teile wie Sie es für richtig halten. Wenn beispielsweise Ihre einzige Motivation der Geldgewinn ist, dann behandeln Sie Poker wie eine Arbeit und weisen der Rubrik „Geld gewinnen“ 100 Prozentpunkte zu.

Wenn Ihr vorrangiges Motiv Geld gewinnen ist, Sie aber auch Spaß am Kontakt mit anderen haben oder sich gerne den Herausforderungen des Wettbewerbs stellen, das Risiko Ihnen einen Kick verleiht und Sie sich die Zeit vertreiben wollen, könnten Sie „Geld gewinnen“ mit 40 Prozent beurteilen, die Rubrik „Kontakte knüpfen“ mit 20 Prozent, „Wettbewerb“ mit 20 Prozent, „ Risiko“ mit 10 Prozent und „Zeitvertreib“ ebenfalls mit 10 Prozent. Wenn Ihnen das Geld vollkommen egal ist und die Chips für Sie nur Ausdruck des Spielstands ist, können Sie all Ihre Punkte auf die anderen Kategorien verteilen. Wenn Sie aus Beweggründen spielen, die hier nicht aufgeführt sind, schreiben Sie diese in die Leerzeilen und weisen ihnen eine Prozentzahl zu. Machen Sie das am besten mit einem Bleistift, damit Sie leicht Änderungen vornehmen können, und stellen Sie sicher, dass als Gesamtwert 100 Prozent herauskommt.

Tabelle I: Meine Motive zu spielen
Geld gewinnen 40%
Kontakte knüpfen, Leute treffen 10%
Entspannung 10%
Der Reiz des Risikos 10 %
Sich selbst im Wettbewerb beweisen 10 %
Selbstbestätigung durch Siege 20 %
Zeitvertreib %
Andere Gründe (spezifizieren) %
Gesamtergebnis (muss 100 % ergeben) 100%

Sie sollten diese Seite mit einem Eselsohr oder einer Büroklammer versehen, damit Sie immer leicht nachschauen können. Und behalten Sie diese Zahlen im Kopf. Sie müssen nicht absolut exakt sein, aber behalten Sie das Grundmuster im Kopf. Erinnern Sie sich beispielsweise daran, dass Sie dem Geld gewinnen viel mehr Wert beigemessen haben als dem Wettbewerb, wobei die exakte Prozentzahl nicht so wichtig ist.

Motive und Spielstile
In ungefähr zwei Dritteln dieses Poker-Portals geht es um die unterschiedlichen Spielstile, wobei es einen starken Zusammenhang zwischen diesen Spielstilen und den Beweggründen der Spieler gibt. Wenn Sie wissen, wie jemand spielt, wissen Sie auch ein Gutteil darüber, warum er spielt (und umgekehrt). Außerdem werden Spieler mit extremen Spielstilen so sehr von ihren primären Beweggründen geleitet, dass sie unbeweglich und vorhersehbar werden. Sie spielen auf eine ganz bestimmte Art und Weise, selbst wenn sie sich damit zugrunde richten.

Maniacs beispielsweise sind so sehr auf Action fixiert, dass sie sich selbst dann nicht beherrschen können, noch einmal zu erhöhen, wenn eine Stimme in ihrem Kopf rät, es besser langsamer angehen zu lassen. Calling Stations haben ein derart ausgeprägtes Bedürfnis nach Harmonie und eine ausgeprägte Aversion gegen aggressives Vorgehen, dass sie selbst im Wissen, raisen oder folden zu müssen, einfach immer callen, callen, callen. Rocks agieren so konservativ und ängstlich, dass sie sich von aggressiven Spielern überrennen lassen.

Viele extreme Spieler haben jedoch ein selektives Gedächtnis oder betrügen sich selbst bezüglich der Gründe, warum sie so spielen, wie sie spielen. Sie finden Ausreden dafür, warum sie ihren Impulsen nachgeben. Maniacs zum Beispiel neigen dazu, sich an große Gewinne zu erinnern oder an Situationen, in denen ihnen ein riesiger Bluff gelang, wohingegen sie ihre Verluste ignorieren. Oder sie sagen so dämliche Sätze wie: „Um zu gewinnen, muss man mitspielen.“

Maniacs sind in der Regel äußerst optimistisch und glauben unablässig an ihr Glück. Rocks gehen genau vom Gegenteil aus, sie sind pessimistisch und erwarten immer das Schlimmste. Wenn Sie einen Rock fragen, warum er mit einem Flush mit einem König als höchste Karte nicht geraist hat, wird er Ihnen nicht antworten „Weil ich ein
Feigling bin“, sondern wahrscheinlich „Ich dachte, er hält womöglich das Ass“.

Wir konzentrieren uns auf die extremen Spieler, da bei ihnen Verhaltensmuster leichter zu erkennen sind – egal ob es sich dabei um Sie selbst oder um andere handelt -, wobei zum Beispiel alle looseaggressiven Spieler ein starkes Bedürfnis nach Action haben usw. Im Allgemeinen gilt: Je extremer der Stil eines Spielers ausgeprägt ist, desto stärker überwiegen seine primären Beweggründe die anderen Motivationen, einschließlich sein Gewinnstreben. Umgekehrt gilt: Je ausgewogener die Beweggründe eines Spielers sind, desto flexibler, rationaler und effektiver spielt er – egal, ob am Pokertisch oder sonst wo.

Der Beziehung zwischen Spielstil, Motiven und Ängsten kommt eine besonders wichtige Bedeutung zu, wenn Sie sich als Spieler weiterentwickeln wollen. Wenn Sie nicht wissen, warum Sie so spielen, wie Sie spielen, können Sie auch die inneren Kräfte nicht überwinden, wegen derer Sie sich selbst im Wege stehen. Beim Lesen der nachfolgenden Poker-Artikel sollten Sie sich fragen, ob die Prozentzahlen, die Sie Ihren Motiven zugewiesen haben, Ihrem Spielstil entsprechen. Jede Ungereimtheit lässt darauf schließen, dass etwas nicht stimmt. Wenn Sie beispielsweise „Geld gewinnen“ als vorrangigen Beweggrund angegeben haben, aber regelmäßig verlieren, weil Sie anspruchsvollen Partien nicht widerstehen können, sollten Sie dies auch so wahrnehmen und versuchen, diesen Widerspruch aufzuklären. Unser Ziel liegt darin herauszufinden, was wirklich in Ihrem Kopf und am Tisch vor sich geht.