Das Texas Holdem Spiel durch Erwartungen festlegen

Selbst nach nur wenig Kontakt mit Poker wird es offensichtlich, dass Sie sich sehr schnell mit den psychologischen Aspekten des Spiels auseinandersetzen müssen. Wie in einer gut durchgeführten Schlacht müssen Sie verstohlen angreifen und flink sein, wenn es Gegenfeuer gibt.

Es gibt viele Leute, die empfehlen, dass man seine Gegner immer im Unklaren über die eigene Spielweise lassen sollte. Das Gute an allgemeiner Verwirrung am Tisch ist offensichtlich. Die anderen haben keine Ahnung, was Sie spielen. Doch nun die schlechte Nachricht: Wenn die Gegner nicht wissen, was Sie tun oder wie Sie spielen, werden sie vermutlich etwas zurückhaltender agieren und dann mit guten Karten brutal Zurückschlagen. Solche Leute gehören zu denen, die am schwierigsten zu besiegen sind.

Besser – zumindest auf kurze und mittlere Sicht – ist es, ein Tischimage zu präsentieren, das für die anderen Spieler vorhersehbar und kalkulierbar ist. Wenn das geschehen ist, können Sie aus den Erwartungen, die Sie festgelegt haben, Vorteile ziehen, weil es einen Unterschied gibt zwischen Ihrem Schein und Ihrem Sein. Andere Spieler sehen Ihre Karten sehr selten. Den anderen ist bewusst, wie oft Sie Ihre Startkarten spielen – wenn Sie oft dabei sind, bekommen Sie den Stempel Locker. Davon abgesehen gibt es nicht viele Hinweise. Sie müssen sich darauf konzentrieren, was die Gegner nicht wissen, und versuchen, das, was sie wissen, zu beeinflussen.

Ihren Stil festlegen
Wählen Sie einen Spielstil, bei dem Sie sich wohlfühlen, den Sie gut darstellen können, und halten Sie sich daran.

Eine Persönlichkeit Wählen
Ihre Auswahl ist so unterschiedlich, wie es Charaktere im Casino oder im Kartenclub gibt. Hier nur ein paar Beispiele:
✓ Der Geschäftsmann, der gerade nur bis zum Anschlussflug die Zeit totschlagen will
✓ Der verrückte Sportfan
✓ Der harte Pokerstudent
✓ Der halbinteressierte abgelenkte Spieler

Bringen Sie ruhig entsprechende Accessoires mit – Kreuzworträtsel, Zeitschriften, Fachbücher, was auch immer. Und vergessen Sie nicht, Ihr Outfit entsprechend zu wählen (aber vergessen Sie dabei nicht die Kleiderordnung der Spielbank Ihrer Wahl). Wenn die Leute glauben, Sie seien nicht voll auf das Spiel konzentriert, präsentieren Sie einen Stil und erzeugen Sie eine Erwartung bei den anderen, aus denen Sie vielleicht später im Spiel noch Nutzen ziehen können.

Einen bestimmten Spielstil vorstellen
Dass Sie Ihre Karten nicht zeigen müssen, bedeutet nicht, dass Sie es nicht hin und wieder doch tun können, um den Eindruck der Leute von Ihnen etwas zu verstärken. Wenn Sie also
✓ der verrückte Typ sind, zeigen Sie den Gegnern hin und wieder einen gelungenen Bluff. Wenn Sie das getan haben, müssen Sie darauf gefasst sein, dass zukünftig öfter kontrolliert wird, was Sie haben. Das ist nicht zwingend schlecht, Sie müssen aber darauf gefasst sein.

✓ der betonharte Supertight-Spieler sind, zeigen Sie hin und wieder Ihre Monsterkarten, wenn niemand mitgegangen ist.

✓ der Spieler sind, der auch aussteigt, und mehr Aktion auf sich ziehen wollen, zeigen Sie hin und wieder Ihr Blatt, bevor Sie aussteigen (aber tun Sie’s nur, wenn nur ein Gegner da ist oder wenn Sie als Letzter in der Runde sprechen – niemand hinter Ihnen soll einen Positionsvorteil erlangen).

Wenn Sie ein Blatt zeigen, sind natürlich sämtliche Zweifel bezüglich Ihrer zugehörigen Bietaktionen weg. Die Gegner versuchen ständig, Zusammenhänge zwischen Teils und Kartenqualität zu finden. Deswegen sollten Sie Ihre Karten freiwillig wirklich nur selten aufdecken. Auch wenn Sie immer nur gute Blätter zeigen, sollten Sie das nur gelegentlich tun. Wenn Sie jedes gute Blatt zeigen und nie ein schlechtes, werden die Gegner auch das irgendwann spitzkriegen und in ihrer Teil-Datenbank über Sie abspeichern. Wenn es zu gefährlich scheint, ein bestimmtes Tischimage durch Vorzeigen von Karten zu erzeugen, dann sollten Sie es niemals tun. Am sichersten ist, die Karten nicht zu zeigen und ich tue es nur, wenn ich muss.

Kid Mark Buckley
Ich habe im Alter von 21 Jahren (sobald es erlaubt war) begonnen, in Kartenclubs Poker zu spielen. Es waren die dunklen Jahre des Pokers, als Dinosaurier die Erde beherrschten, als das Spiel noch als zweifelhafte Freizeitaktivität galt und nicht TV-Unterhaltung zur besten Sendezeit war. An jedem Pokertisch war es absolut normal, dass ich höchstens halb so alt war wie der nächstjüngste Typ (und es war immer ein Typ!), der dort saß. Anstatt aber wegen meiner Jugend beschämt zu sein und anstatt mich an Gesprächen über Pokererlebnisse zu beteiligen, die vor meiner Geburt passiert waren, betonte ich meinen jugendlichen Status überdeutlich: Ich trug mein Micky-Maus-T-Shirt und hatte immer irgendwelche Comichefte dabei.
Funktionierte es?

Welche Frage! Die Leute standen Schlange, um mit dem Kid an einem Tisch zu spielen. Es war absolut normal, dass Sicherheitspersonal mein Alter überprüfte, deswegen hatte ich meinen Ausweis immer griffbereit in eines der Comichefte gesteckt. Wenn ich einen fetten Pot gewann, legte ich meinen Ausweis auf den Tisch, denn innerhalb von Minuten waren Sicherheitsleute da und stellten Fragen (aus irgendwelchen Gründen waren die anderen Spieler immer wegen meines Alters besorgt, wenn ich gewann, es schien ihnen aber egal zu sein, wenn ich verlor).
Das Altersprofil im Poker hat sich so gravierend verändert, dass diese Strategie nicht mehr so gut funktioniert (heute ist es normal, wenn der komplette Tisch jünger ist als ich – ich bin mittlerweile etwas über 40 -, weshalb ich heute die Rolle des älteren Typen spiele). Wenn Sie genau aufpassen und über die Spielerzusammensetzung in Ihrem Stammcasino nachdenken (oder in Ihrer Heimrunde), dann gelingt Ihnen vielleicht etwas Vergleichbares zu mir, Kid Mark Buckley.

Den Stil Wechseln
Manchmal platzen die schönsten Pläne durch eine unfreundliche Karte oder weil ein Gegner unerwartet mitgeht. Sie kennen das vermutlich. Sie haben die Rolle von Mr. Zurückhaltend nahezu perfekt gespielt und plötzlich – Wumm! – enthüllt sich, dass Sie mit 7-2 einen Bluff versucht haben. Keine Panik, wenn so etwas passiert. Sie müssen jetzt nur bereit sein, einen anderen Spielstil zu pflegen. Sobald die Gegner einen Unterschied (zu bisher) in Ihrer Spielweise bemerken, werden sie Sie anders behandeln. Das bedeutet, Sie können die Gegner nun auch anders behandeln: Es ist der perfekte Zeitpunkt zum Umschalten, sowohl für Ihre Strategie als auch für Ihr Tischimage.

Wenn Sie so die Gänge wechseln, achten Sie darauf, dass Sie nicht anschließend in einer Weise spielen, die erwartet werden könnte. Wenn Sie bei einem Bluff erwischt wurden, bluffen Sie nicht noch mehr, denn das werden die Gegner erwarten und sich entsprechend verhalten. Stattdessen sollten Sie zurückhaltender spielen und dann, wenn Sie in einem Pot dabei sind, etwas aggressiver werden.