Auf Signale, Teils achten – Texas Holdem Pokertisch

Ein Teil ist ein Hinweis, den ein Spieler auf die Stärke seiner Hand gibt – entweder durch seine Art des Setzens oder durch bestimmte körperliche Verhaltensweisen. Wer diese Signale erfolgreich erkennen und interpretieren kann, wird in jeder Sitzung daraus große (finanzielle) Vorteile schöpfen können.

Die richtige Stelle zur richtigen Zeit beobachten
Wenn Sie die Körpersprache deuten wollen, müssen Sie die Leute beobachten. Das ist am einfachsten, wenn Sie selbst nicht im Spiel involviert sind, sondern sich zurücklehnen und alles auf sich wirken lassen. Obwohl die anderen ausgestiegenen Spieler auf die Bildschirme starren oder Sportzeitschriften lesen (in Deutschland eher selten, in amerikanischen Casinos aber nahezu üblich), sollten Sie genau auf die Gegner achten. Wie starren sie sich gegenseitig an und wie reagieren sie, wenn sie gewinnen, verlieren, anspielen oder aussteigen? Ich selbst finde, dass ich am Tisch mehr bemerke, wenn ich nicht im Spiel involviert bin, weil ich dann nicht diese bösartige Mixtur aus Paranoia kombiniert mit meiner unverdienten Spielsouveränität verspüre, die immer dann präsent ist, wenn mein Geld im Pot liegt. Sie müssen sich auch abgewöhnen, sofort nach dem Austeilen nach Ihren Karten zu schauen und wenn der Flop gelegt wird, sofort dorthin zu sehen. Stattdessen sollten Sie zu den anderen Spieler schauen und beobachten, wie sie reagieren, wenn sie ihre Karten erstmals sehen (wenn Sie selbst warten, vermeiden Sie auch, selber verräterische Signale zu entwickeln – sehen Sie dazu im nächsten Artikel).

Wer schauspielert, wer nicht?
Natürlich wissen die Leute, dass Sie sie beobachten, und werden absichtlich versuchen, Sie aus der Bahn zu werfen. Sie müssen nun herausfinden, wer unabsichtlich einen Teil zeigt und wer nur versucht, Ihre Pokererfahrung noch konfuser zu machen (während Sie diesen Abschnitt lesen, bedenken Sie, dass alle diese Ausführungen auch auf Sie zutreffen – lesen Sie dazu im nächsten Artikel, dort geht es darum, eigene Teils zu vermeiden).

Regel Nummer eins bei Teils
Weil die Leute Bluffen mit Lügen in Verbindung bringen, neigen sie dazu zu glauben, genau gegenteiliges Verhalten an den Tag zu legen, als es die anderen erwarten. Und genau das ist das verräterischste Signal von allen, besonders im Spiel von Anfängern bis zu denen irgendwo im Zwischenstadium: Die Spieler werden am häufigsten so agieren, als ob ihre Blätter das genaue Gegenteil von dem wären, was sie in Wirklichkeit sind. Der großartige Pokerspieler und Theoretiker Mike Caro formuliert es sehr kurz und treffend: Stark bedeutet schwach und schwach bedeutet stark (strong means weak and weak means strong!)

Ein Spieler, der bluffen will, wird sehr aggressiv, vielleicht auch sehr laut anspielen und Ihnen direkt in die Augen starren. Ein Spieler mit starkem Blatt wird eher nebenbei setzen und wegschauen. Das scheint besonders auf Spieler zuzutreffen, die ihre ersten Erfahrungen beim Internetpoker gemacht haben. Sie haben eventuell Tausende von Stunden an Spielerfahrung, saßen aber niemals einem lebendigen Gegner direkt gegenüber. Sie haben keine Ahnung, wie sie sich verhalten sollen.

Wer zittert denn da?
Ein anderes Verhalten, das man bei Spielern genau im Auge halten sollte, ist körperliches Zittern beim Setzen. Ich habe viele Anfänger annehmen sehen, das bedeute, da bluffe jemand. Nichts ist weiter entfernt von der Wahrheit. Wenn ein Spieler zittert, hat er immer gute bis sehr gute Startkarten oder er hat mit den Gemeinschaftskarten ein Superblatt gemacht. Es ist nahezu unmöglich für jemanden mit starken Karten, nervöses Zittern zu spielen. Wenn Sie es bemerken, ist es echt und Sie sind in Schwierigkeiten. Steigen Sie aus und fragen Sie später.