Auf Fußball oder Eishockey Wetten – wichtige Tipps und Tricks

Eishockey Wetten
Eishockey und Fußball sind gleich gute Wettangebote, wenn es um Ergebnis-Wetten geht. Im Grunde ist die Gewinnausschüttung des Buchmachers die gleiche für beide Events. In der Praxis gibt es beim Eishockey weit mehr Torchancen als im Fußball. Deshalb gibt es normalerweise auch mehr Tore in Eishockey-Spielen. Ein Torverhältnis von 5:4 ist beim Hockey gut im Bereich des Möglichen. Es gibt selten neun Tore bei Fußballspielen. Eine Grundregel beim Sportwetten ist, dass Fehler viel öfter gemacht werden, wenn es mehr Alternativen im Angebot gibt. Es gibt beim Eishockey mehr Tor-Ergebnisse zur Auswahl als beim Fußball. Relativ wenige Wetter würden hier auf ein 5:4 wetten. Eishockey-Fans aber werden sogar auf phantastischere Ergebnisse wetten. Das trägt zu lukrativen Quoten bei.

Nicht einmal die ungeschicktesten Wetter können beim Fußball immer falsch liegen. Fast jeder setzt sein Geld auf niedrige Tor-Ergebnisse, das heißt, außergewöhnlich überbewertete Quoten tauchen selten ganz plötzlich auf. Die meisten der überbewerteten Quoten sind auf die falschen Einschätzungen der relativen Stärken der spielenden Teams durch das Publikum zurückzuführen. Überbewertete Quoten beim Eishockey sind auf eine einfache Tatsache zurückzuführen: Das Publikum hat bei dieser speziellen Sportart mehr Fehlermöglichkeiten. Die Treffer-Wette ist eine Alternative für Wetter, die oft gewinnen wollen und mit einer relativ niedrigen Gewinnspanne zufrieden sind. Die Gewinnchancen sind gut, da es nur ein paar mögliche Ergebnisse gibt.

Massenpsychologie
Professionelle Wetter machen Jagd auf unvernünftiges Wettverhalten oder suchen nach Phänomenen so genannter Massenpsychologie. Ein solches Verhalten grassiert, wenn es eine ausreichende Anzahl von angebotenen Alternativen gibt. Viele Wetter platzieren Wetten, bei denen ihr Team den Gegner schlägt, obwohl die Teams ziemlich gleichstark sind. Voreingenommenheit beeinflusst ihre Wettauswahlen negativ. Ein anderer typischer Fehler besteht darin, die vorherigen Spielergebnisse zu überschätzen. Die letzten Spielergebnisse beeinflussen Quoten normalerweise sehr. Wetter setzen auf hohe Ergebnisse, wenn in den letzten Spielen viele Treffer erzielt wurden. Das erhöht die Quoten für Spiele mit niedriger Trefferzahl.

Ein ähnliches Phänomen mit Umkehreffekt trifft auf Unentschieden und Spiele mit niedriger Trefferzahl zu. Diese Wellenbewegungen bei Wettmustern sind überraschend allgemein. Quotenschreiber berücksichtigen sie in der Regel. Die niedrigen Ergebnisse ziehen aus den genannten Gründen im Allgemeinen die vorteilhaftesten Quoten nach sich. Wetter wollen ihre Wettkombination nicht in den ersten paar Minuten ruiniert sehen. Ausreißer mit einem hohen Ergebnis sind normalerweise das, was die Beobachter wollen. Amateur-Wetter beim Eishockey haben Angst vor einem Tor in der letzten Minute, das ihre Wetten ruiniert. Das ist offensichtlich psychologisch bedingt, denn es ist niederschmetternd, wenn der Puck in der letzten Minute in ein leeres Tor schlittert.

Die Wahrscheinlichkeit eines Tores in der letzten Minute ist zunächst ziemlich gering. Die Chancen einer Mannschaft erhöhen sich nur, wenn sie ihren Torwart herausnimmt und durch einen sechsten Spieler ersetzt. Die Wahrscheinlichkeit eines Tores ist dann weit höher. Ein Team hat eine 50:50-Chance auf ein Tor in letzter Minute, wenn es den Torwart 40 Sekunden vor Spielende herausnimmt. Der Vorteil von wenigen Prozent, die der Ersatzspieler ausmacht, wird ausgeglichen von dem defensiven Vorstoß des Gegners. Die Auffassung der meisten Zuschauer, den Torwart früher aus dem Spiel zu nehmen, ist deshalb falsch. Der Trainer hat normalerweise recht, während die Kommentatoren meist falsch liegen.