Akzeptieren der Konsequenzen – loose-aggressiver Spieler Pokerstrategien

Wenn Sie ein LAG sind (und zwar besonders im Bereich 8,8 oder höher), lesen Sie die nächsten paar Bemerkungen vielleicht nicht gerne, sollten sie aber dennoch sehr ernst nehmen. Die Konsequenzen, die Ihr Spielstil mit sich bringt, sind ziemlich offensichtlich.
• Sie verlieren viel Geld.
• Sie sind bei nahezu jeder Pokerpartie herzlich willkommen.
• Viele Spieler verhalten sich Ihnen gegenüber insgeheim herablassend und teilweise offen feindselig.

Hohe Geldverluste
Sie verlieren, weil beim Poker Geduld, Disziplin und selektive Aggressivität belohnt werden. Sie sind jedoch ungeduldig, undiszipliniert und wahllos aggressiv. Sie werden ein paar großartige Abende verbringen, aber viele schreckliche. Wenn Sie nicht gerade um winzige Einsätze spielen, können die langfristigen Verluste beträchtliche Ausmaße annehmen. Im Folgenden Ihre Hauptstärken.
1. Wenn die Karten gut laufen, kann niemand so viel Geld gewinnen wie Sie, weil Sie von allen anderen sehr viel Action bekommen. Die Leute geben Ihnen Action, weil Sie derart viele Hände überziehen.

2. Möglicherweise gewinnen Sie auch die Kontrolle über den Tisch oder können ihn sogar „beherrschen“, was in einigen Situationen einen Vorteil bedeuten, in anderen jedoch Probleme bereiten kann. Möglicherweise halten die anderen Spieler die Luft an und warten ab, was Sie tun werden. Wenn Sie raisen, könnten sie auf den Zug aufspringen und mit Ihnen zocken oder sie suchen das Weite, weil sie sich vor Ihnen fürchten.

Die Beherrschung des Tisches hat jedoch auch negative Auswirkungen. Bei einem großen Pot wollen Sie häufig, dass andere betten, um mit Raises Ihrerseits andere Spieler auszuschalten. Als Mittelpunkt des Tisches werden Sie auch zum Ziel, ein Thema, das wir gleich diskutieren werden. Im Mittelpunkt zu stehen, klingt verlockend, hat aber auch oft einen „Bumerang-Effekt“. Er kommt zurück und trifft Sie am Kopf.
Im Folgenden Ihre Hauptschwächen.
1. Ungeachtet Ihrer Stärken brauchen Sie für einen erfolgreichen Abend großartige Karten. Mit nur durchschnittlichen Karten – wie es zu erwarten ist – werden Sie verlieren. Auf lange Sicht verlieren Sie sicher, es sei denn, Sie spielen in exakt den richtigen Partien.
2. Wegen Ihres derart riskanten Spielstils, können diese Verluste sehr schmerzhaft sein. Sie spielen zu viele Hände und gehen darin zu aggressiv vor. Kein anderer verliert so schnell so viel Geld wie ein LAG – und fast alle verlieren heftig, obwohl dies viele bestreiten. Sie erinnern sich an die guten Zeiten und vergessen die schlechten beziehungsweise reden sie klein.
3. Jeder extreme Spielstil ist starr und vorhersehbar und die Kombination aus looser, aggressiver und vorhersehbarer Spielweise ist tödlich. Auch die Beherrschung des Tisches hat seine Schattenseiten. Sie werden dadurch zur Zielscheibe. Die Leute studieren Sie eingehender als andere und wenden oft Gegenstrategien an, um Ihre Stärken auszuschalten und Ihre Schwächen auszunutzen.

Die offensichtlichsten sind Check-Raise, Slowplay und das Verleiten zu Bluffs. Selbst ziemlich schwache Spieler werden schnell begreifen, Sie den Pot aufbauen zu lassen, und die besseren Spieler werden auch mit Händen checken, mit denen sie sonst betten würden, um Sie zu Bluffs zu verleiten. Da Sie sich nach Action sehnen, werden Sie immer wieder in deren Fallen tappen.

4. Gute Spieler werden sich auf Sie konzentrieren und Ihnen mit ihren besseren Händen Fallen stellen. Diese Spieler werden viel mehr Zeit darauf verwenden, Sie zu studieren als andere, weil Sie das Spiel bestimmen. Wenn Sie, wie viele LAGs, beginnen „hyperzu- ventilieren“ – mit vielen Handbewegungen, Gesten und nervöser Konversation -, geben Sie Ihre Intentionen möglicherweise preis. Vielleicht senden auch andere Leute offensichtliche Signale aus, aber die meisten am Tisch nehmen das nicht wahr, weil sie diese Spieler nicht studieren. Sie achten auf Sie, weil Sie derart oft um den Pot spielen, betten und raisen und die Action dominieren.
5. Außerdem bekommen die besseren Spieler auf Sie Position. Schwache Spieler wissen nicht um die Bedeutung der Position oder achten einfach nicht darauf. Sie sitzen bloß irgendwo oder auf ihrem „Glücksplatz“. Die guten Spieler wissen, wie wichtig Position ist, und werden das gegen Sie ausnutzen. Sie werden oft auf dem schlechtesten Platz landen: Die schwachen Spieler sitzen zu Ihrer Rechten und die starken zu Ihrer Linken. Durch jeden einzelnen der genannten Faktoren wird es für einen sehr loose-aggressiven Spieler (8,8 oder höher) schwer zu gewinnen; die Kombination aus allen garantiert praktisch, dass er (Sie?) auf lange Sicht schwere Verluste erleidet.

Herzlich willkommen
Loose-aggressive Spieler sind fast überall herzlich willkommen – und Maniacs besonders. Viele Spieler freuen sich auf sie, weil sie die Partie aufregend gestalten und viel Geld verlieren. Das Casino schätzt sie sehr, weil sie für größere Pots sorgen, die Einsätze erhöhen und die Partie verlängern; Spieler, die eigentlich gehen wollen, bleiben da, sobald ein Maniac Platz nimmt. Die Dealer lieben sie, weil sie in der Regel gutes Trinkgeld geben und weil auch die anderen Spieler mit zunehmender Potgröße großzügiger werden.

Oft kann man einen Maniac erkennen, bevor er auch nur eine einzige Hand gespielt hat. Wenn eine Menge Spieler jemanden willkommen heißen oder sich in die Seite stupsen und auf jemanden aufmerksam machen, ist er vermutlich ein Maniac. Erinnern Sie sich an den reichen Farmer, der ohne Ansicht seiner Karten raist, weil „das Anschauen der eigenen Karten lediglich den Spielfluss aufhält“?

Er spielte in einer kleinen Stadt in Kalifornien mit nur einem Lowball-Tisch, an dem um 1 bis 5 $ gespielt wurde. War der Tisch voll, bot er etwa 25 $ an, um sich einen Platz zu sichern, wobei die anderen Spieler jeweils noch 5 $ beisteuerten. Ein Spieler konnte seinen Platz für 50 $ verkaufen, aber die meisten wollten das Geld nicht annehmen und gehen. Das zeigt, wie willkommen besagter Farmer war. Er wusste, er würde ungefähr 500 $ verlieren. Aber was soll’s? Er sagte, unser „kleines Spiel“ böte ihm die einzige Möglichkeit zur Entspannung und er würde den „paar Kröten“ keine Träne nachweinen. Wenn Sie genauso denken und ein „paar Kröten“ zu verschenken haben, können Sie die gleiche aufregende Zeit und ein herzliches Willkommen genießen.

Warren Buffet, der berühmte amerikanische Investor, formulierte das klassische Sprichwort: „Ein Dummkopf und sein Geld leben bald getrennt.“ Er bezog sich dabei auf dumme Investoren, aber dieser Spruch lässt sich auch auf wilde Zocker anwenden: „Ein Dummkopf und sein Geld sind überall willkommen.“

Feindseligkeit und Geringschätzung
Nicht jeder freut sich über einen wilden Spieler. Mancher konservative Spieler wird in Wirklichkeit murren, wenn so jemand an seinem Tisch Platz nimmt, und ein paar werden diesen sogar verlassen. Sie ziehen eine ruhige, friedfertige Partie vor, ohne übermäßiges Risiko und Aufregung. Außerdem ärgert sie, dass einige LAGs hässliche Bemerkungen über „Rocks“ und „Feiglinge“ machen. Selbst diejenigen, die sich anscheinend über Ihre Ankunft freuen, sind insgeheim herablassend. Sie begrüßen Ihr Geld, aber nicht Sie. Vielleicht lächeln sie und schütteln Ihnen die Hand, aber eigentlich interessiert sie nur Ihr Geldbeutel. Möglicherweise haben diese für Sie auch nur die Verachtung des Raubtiers für seine Beute übrig. Ungeachtet dessen, was sie Ihnen ins Gesicht sagen, hinter Ihrem Rücken nennt man Sie einen „Maniac“, „Verrückten“ oder eine „totale Melkkuh“.