Abgewandelte Formen – Riskante Kasinospiele

In leicht abgewandelter Form werden Stud-Pokerspiele mit Hausvorteil in Spielbanken und Kasinos auf der ganzen Welt angeboten. Auf Caribbean Stud Poker hält jemand ein Patent. Das bedeutet Jeder neue Betreiber muss Gebühren an den Patentinhaber abführen, wenn er einen
Caribbean Stud Tisch aufstellen möchte. Ob durch die leichten Modifikationen bei Namen und Spieldurchführung die Patentgebühren vermieden werden sollen, lassen wir dahingestellt.

In den österreichischen Kasinos und bei der deutschen Westspielgruppe heißt das Spiel Tropical Stud Poker, in den Spielbanken des Freistaats Bayern bezeichnenderweise Bavarian Stud Poker. Oft hört man auch die Bezeichnung Oasis Stud Poker oder ganz schlicht Casino Stud Poker.
Trotz der verschiedenen Namen handelt es sich immer um ein Spiel, das dem Caribbean Stud Poker bis aufs Haar gleicht – mit Ausnahme der Jackpot-Option. Sie existiert bei Casino Stud Poker mit den vielen Namen nicht. Anstelle eines Jackpots spielt man mit der Zusatzwette um einen sogenannten Bonus. Der Unterschied zum Jackpot ist: Der Bonus steigt nicht, sondern wird im Gewinnfall als Fixbetrag gezahlt. Als Beispiel dazu die Tabelle mit den Bonus- Auszahlungsbeträgen bei den bayrischen Spielbanken. Für eine € 1 Zusatzwette erhält man im Gewinnfall:

Blatt Auszahlungsbetrag in €
Royal Flush 10.000
Straight Flush 3.000
Vierling 300
Full House 150
Flush 100
Straight 50

Ein Blick auf der Tabelle mit den Chancen für den Royal Flush zeigt dem aufmerksamen Leser, dass die Bonusoption ein noch viel größerer Unsinn ist als die Jackpotoption.